Der Hocker

„Der Hocker“

Anfang 2017;

Vom Mirko weit und breit keine Spur. Neuigkeiten gibt’s derzeit nur in Form von Fotos und Post´s aus der Werkstatt wie zum Beispiel „Weitere 3 Stunden eingesperrt“ oder „Was passiert, wenn man sich 6 Stunden in der Werkstatt einsperrt…genau es entstehen die geilsten Sachen!“ Was will man dazu sagen, warten wir mal ab woran er arbeitet. Es wird sicher eine fette Sache.

Aber jetzt erstmal zurück auf Anfang.

Wie wir alle wussten stand noch immer eine rote Schwalbe unbewegt in der Werkstatt. Darüber hinaus hat er es seit Wochen auf ein tundragraues Blechkleid mit Patina abgesehen, Originallack versteht sich. Ständig kursierten neue Ideen herum wie z.B. die Trittbretter und Griffe im speziellen Design aus Holz zu fertigen und und und. Gut das es in unserer Truppe genügend Leute gibt die sich gerne solcher Sachen annehmen, Ratschläge geben können oder notwendige Teile besorgen können. Gesagt getan hat das Projekt Schwalbe seinen Lauf genommen und aus der einst roten Schwalbe sollte was ganz neues entstehen.

Schritt eins:

Karre zerlegen. Vom Blechkleid über die Elektrik bis hin zum Motor. Der Rahmen wurde neu lackiert und das rote Blechkleid sollte einem tundragrauen Blechkleid in Originallack mit Patina weichen. Der Motor wurde gespalten, regeneriert und lackiert. Ja richtig! Der Motor sowie Zylinder in Mattschwarz, die Anbauteile aus Aluminium im Kontrast dazu in einem knalligen Rot. Für das richtige Fahrfeeling und dem richtigen Look wurden Stoßdämpfer, die einst vom Simson Star stammten zerlegt und gekürzt wieder zusammen gesetzt.

Schritt zwei:

Was passt farblich zu einer tundragrauen Schwalbe besser als ein knalliges Türkies? Felgen und Sitzbank wurden farblich abgestimmt und vom Fachmann angefertigt.

In den nächsten Schritten erfolgte der Zusammenbau:

Neben den bereits veränderten Teilen sollten noch einige Änderungen dazu kommen. Bei den Trittbrettern wurde was ganz spezielles überlegt. Holz in jeden Fall und auch die Form sollte eine ganz besondere werden. Der Tunnel wurde mit einem Reissack bezogen und auch der Kickstarterhebel wich einem neuem, vollendet mit einem Kolben als Griff. Ein ganz besonderer Hingucker hingegen sollte die Abdeckung der Radnabe werden. Alu lässt sich bekanntlich sehr gut verarbeiten, und wenn es erst einmal in die Hand eines Metallbauers gelangt, entstehen ganz verrückte Sachen. Auch der Auspuff wich einem neuen, dem einer Zündapp RS50. Was die ganze Sache schließlich abrunden sollte ist sicherlich das separate Licht, montiert an der linken Seite der Vorderradschwinge. Mit Sicherheit gibt´s noch einige nicht benannte Dinge, aber dafür gibt es genügend Fotos, die begleitend aufgenommen wurden und das gesamte Projekt zeigen.

Alles in allem eine geile Schwalbe die einige Blicke auf sich ziehen wird.